12. März 2021
- Protokoll
Tres Hombres

Saisonwechsel (von Kapitän Andreas Lackner)

Stiefel und Jacken sind der neue Stil an Bord.

Das erste Mal, dass Leder meine Füße bedeckt, seit ich am 10. Dezember 2020 in Santa Cruz de La Palma ankam. Wir hatten das große Glück, in der karibischen Hitze zu bleiben, bis fast auf den Breitengrad von Bermuda und bereits auf halber Strecke der Azoren. Bis gestern Abend trugen alle Shorts, liefen und kletterten barfuß herum und zogen auf dem Vordeck sogar ihr Hemd aus, damit es nicht nass und salzig wird. Kurz nach der ersten Warmfront, mit etwas Regen und einem starken Windwechsel behielten wir den Glauben.
Doch dann kam die Kaltfront … und alles geschah in 20 Minuten. Die Jahreszeit veränderte sich völlig von blauem Himmel und einem wunderschönen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang jeden Tag zu einer kalten, grauen Welt, die uns der Nordwind brachte.

Aber dennoch liegt uns etwas Wärme im Blut. Die Karibik-Runde bot dieses Mal mehr Sehenswürdigkeiten als je zuvor, da die Corona-Krise vor allem die englischsprachige Insel traf, die stark abgeriegelt war. Wir waren auf der Überfahrt von den Kanaren nach Barbados unterwegs, aber als wir von deren Abriegelung hörten, änderten wir unsere Pläne nur 5 Grad nördlich und landeten stattdessen in einem sehr einladenden Martinique.
Nach unserer Portion Strand, Bier, Musik und schönen Ankerabenden an Bord setzten wir unsere Reise zur abgelegenen Insel Barbados fort, die erst im Jahr 1600 entdeckt wurde, um den feinsten Barbados-Rum von Foursquare Distilleries in unsere Port- und Madeira-Fässer zu laden. Immer noch weit früher als geplant beschlossen wir, auf dem Rückweg nach Martinique einen kleinen Umweg über die Grenadinen zu machen. Ohne Erlaubnis durften wir nirgendwo landen, das Ziel bestand darin, so viele Inseln wie möglich aus der Nähe zu sehen, was uns auch gelang! Kurz nachdem wir an der Untiefe zwischen Petite Dominique und Petite Martinique einen großen Barrakuda gefangen hatten, machten wir uns auf den Weg zwischen den unglaublichen Schönheiten bis nach Mayreau, wo wir dem Land sehr nahe kamen und uns zum Schwimmen begaben. Als wir gerade aus dem Wasser kamen, spülte ein leichter Regen das Salz von uns, während Sabine den Fisch zum Mittagessen backte. Mehr Paradies geht nicht, dieses Mal ist es nicht nötig, das Land zu betreten!

Eine weitere Wende brachte uns zurück zum großen Ankerplatz Sainte-Anne auf Martinique, wo wir erneut den besten Rum der Insel, dieses Mal von der Distillerie La Favorite, luden und die Fässer eine gute halbe Meile vom Strand zum Schiff schwammen.

Immer noch früher als geplant und auf der Suche nach mehr Fracht und Abenteuer, segelten wir nach Marie Galante, unserer bekannten und ruhigen Insel, und wieder französisch, was bedeutet, dass es keine Corona-Krise und lange, leere Strände mit unzähligen Kokosnüssen gibt. Dort wurden wir zu den Regatten eingeladen, die bei den Yachties einen guten Eindruck hinterließen, als wir mit 11kn Geschwindigkeit die bunten Spinnaker überholten. Es war Tradition, dass das größte Schiff des Rennens die Crew der kleineren Teilnehmer beherbergte, und so fand bald eine große Ti-Punch-Party auf unseren Decks statt.

Genug der Entspannung, zurück an die Arbeit heißt es in die Dominikanische Republik, wo wir den größten Teil der Fracht, den Kakao für die Schokoladenhersteller in Amsterdam und Rum bekommen. Viel feiner dominikanischer Rum von Bodegas Oliver.

Der Weg zur DR von den Windward Islands geht bergab, zu einfach für uns und immer noch vor dem Zeitplan. Wir legen die Route fest, vorbei an Montserrat, St. Kitts, Statia, Saba und den Einfahrten zu den Jungferninseln, und überholen tief mit unseren Augen Die Schönheit glitt auf beiden Seiten im türkisfarbenen Wasser in einer angenehmen Brise vom Heck an uns vorbei.
Boca Chica! Mein geliebter Hafen an der Südküste, fast verlassen neben dem riesigen Containerhafen von Caucedo, lag ruhig hinter La Piedra und erwartete uns mit vielen alten Freunden, da er seit 2011 unsere Basis in diesem spanischsprachigen Land ist. Wir glitten problemlos hinein Das Becken mit der nachmittäglichen Meeresbrise, die sich genau im richtigen Moment ändert, um uns entlang der Untiefen und Riffe am Eingang zu treiben. Nur wenige Meter vom Schiff entfernt brechen die Wellen an den Felsen außerhalb des betonnten Kanals. Die Frachtaktion begann bereits am nächsten Tag, also keine freien Tage mehr, sondern bereiten Sie das Schiff auf die große Überfahrt vor und beladen Sie den Laderaum mit den besten Gütern aus Westindien. Durch die Verschiebung der Abreise um einen Tag konnte die Crew die Kakaofarm besuchen, ihre wunderbare hausgemachte Schokolade probieren und einen Blick auf das Innere dieses erstaunlich grünen und bergigen Landes werfen, ohne dass es irgendwelche Einschränkungen gab. Nach ein paar Grillabenden an unserem Pier erreichten wir endlich die Wasserlinie bis zum schwarzen Teil des Rumpfes, also voll und gepackt bis zur Ladelinie.

Als wir frühmorgens den Hafen verließen und der immer noch anhaltende Landwind wehte, freuten wir uns, mit dem Feuerwehrschlauch den Schmutz vom Land abzuwaschen und die Segel für die große Überfahrt über den Nordatlantik zu setzen. Bei einer so langen Reise fehlte immer noch etwas in der Bilanz, und bald sollten wir es herausfinden. Nachdem wir gegen die starken Winde und Strömungen der Karibik gekreuzt hatten, kamen wir schließlich durch die Mona-Passage heraus, als ein Besatzungsmitglied ernsthaft beschloss, diese Reise nicht mit uns anzutreten, was mir die Entscheidung überließ, wohin ich ihn abliefern sollte. Puerto Rico mit seiner von den Amerikanern kontrollierten Küstenwache würde uns nicht weiterhelfen, ebenso wenig wie die örtlichen Gepflogenheiten, also hatten wir keine andere Chance, als nach Boca Chica zurückzukehren! Zum Glück haben wir unseren Freund Lawrence da, der eine schnelle Abholung des Mannes in der Bucht organisiert hat, vielen Dank!

Der Umweg kostete uns einige Risse im Decksegel, und da dies der Motor des Schiffes ist, mussten wir ihn in gutem Zustand haben, bevor wir in die wilden Gewässer des Nordens einfuhren.
Die Isla Saona bot uns den besten Ankerplatz auf unserem Weg, also fuhren wir dort mit teilweise 30 kn Nordostwind an und ankerten in hellblauem Wasser, nur Seesterne bedeckten den weißen Sand und Jimmy, die Grille, gesellte sich zum Schiff. An einem Tag war das Segel runter, repariert und wieder hoch und dann waren wir wirklich bereit für die See!
Mit bester Stimmung verließen wir die Karibik und die Herzlichkeit blieb im Team auch nach dem ersten Tief auf unserem Weg zu den Azoren.
Hoffentlich erwartet uns in Amsterdam der nächste Saisonwechsel, der Frühling!

Bis dann

Andreas

 

Lesen Sie gerne die Abenteuer unserer Crew? Stellen Sie sich vor, Sie wären dabei, wenn Sie unsere Produkte zu Hause genießen würden!

Ähnliche Neuigkeiten

Die Tür zur Karibik schließen
22. März 2024
Protokoll
Tres Hombres

Die Tür zur Karibik schließen (Kapitän Anne-Flore)

Wie erwartet wurden wir von einer Front getroffen. Wir schließen die Tür zur Karibik und öffnen die ...
Gegen den Wind
12. März 2024
Protokoll
Tres Hombres

Gegen den Wind (Jordan Hanssen)

Im schlimmsten Fall ist dieses Schiff ein überzeugendes Objekt. Mit gehissten Segeln über das Meer galoppierend, ist sie ein Ding...
Auf dem Weg in die Dominikanische Republik
1. März 2024
Protokoll
Tres Hombres

Auf dem Weg in die Dominikanische Republik (Captain Anne-Flore)

Am Abend kehrte ein guter Wind zurück und brachte uns zur geheimnisvollen Insel Los Aves. Für viele Jahre,...
Verschwommene Linien
15. Februar 2024
Protokoll
Tres Hombres

Verschwommene Linien (Kit Schulte)

Wo oder wann endet das eine und beginnt das andere? Ich hatte mir verschwommene Linien vorgestellt, aber schnell wurde mir klar, dass das alles...

Newsletter abonnieren

Wenn Sie sich für den Newsletter anmelden, werden wir Sie als Erste informieren, wenn wir neue Segelrouten veröffentlichen. Die Fairtransport „Sailmail“ ist vollgepackt mit spannenden Segelabenteuern, exotischen Produkten und den neuesten Nachrichten über die Schiffe und ihre Veranstaltungen. Das dürfen Sie sich nicht entgehen lassen!