5. März 2021
- Protokoll
Tres Hombres

An Bord der Tres Hombres (von Cas Welling)

Während der andere Teil meines Wachteams mit der Herstellung einer kleinen Tasche (Teertasche) begonnen hat – die fast alle Seil- und Nähtechniken enthält – schreibe ich ein paar Worte für die Daheimgebliebenen und andere, die sich für unsere Reise interessieren.

Nach einigen Tagen der Akklimatisierung in der Dominikanischen Republik bestieg ich das Schiff. Der Laderaum war zu diesem Zeitpunkt noch nicht gefüllt, aber mit vereinten Kräften wurden Tonnen von Kakaobohnen und Rumfässern hineingehievt. Letzterer profitiert besonders von dieser sogenannten dynamischen Reifung; die fermentierten Bohnen müssen trocken bleiben.

Um mit dem Wachteam fortzufahren, besteht es aus 5 Personen. Wir fahren eine Schicht von 3 x 4 Stunden ab 20 Uhr und 2 x 6 Stunden ab 8 Uhr. Das bedeutet, dass immer eine Crew bereit ist, während das andere Team versucht, Frieden zu finden. Wir haben Boca Chica vor einer Woche mit einer internationalen Gruppe verlassen. Wir hatten einige Verzögerungen, segeln aber jetzt mit allen elf gehissten Segeln in den Atlantik. Die Sturmseile wurden heute Morgen entfernt, da nun auch die See ruhiger geworden ist. Ein Aufwindkurs schickt uns in nördliche Richtung, wenn wir in ein paar Tagen in ein anderes Druckgebiet eintreten, können wir mit mehr Geschwindigkeit weiter nach Osten segeln.

Gestern hatten wir einen unerwarteten Gast am Tisch, einen Barrakuda, der versucht war, in einen gelben Gummi zu beißen, der am Boot hing.
Genau 2 Stunden später lag dieser etwa einen halben Meter große Raubfisch als extra Beilage frisch auf unserem Teller.

Englisch ist auch die Sprache an Bord, was bei manchen Befehlen etwas gewöhnungsbedürftig war: „prepare for tack“ oder „get out the slack“. Alle Leinen sind eine Herausforderung, keine farbigen Leinen wie auf einer Vergnügungsyacht, hier ist alles ockerfarben und auf beiden Seiten des Schiffes hängen Dutzende Leinen. Ich lasse mal beiseite, wie das nachts läuft.

Neben der Aussicht auf das Meer und den Himmel ist das Essen der Höhepunkt des Tages, auf den ich und andere mich jedes Mal freuen.
Natürlich kein Alkohol, aber ich vermisse ihn nicht. Die letzten Tage hatten wir Vollmond. Wenn das Schiff wendet und Sie nach oben schauen, um zu sehen, ob das Segel richtig gefaltet ist, und Sie sehen, wie die Sterne vor Ihnen aufragen, nicht Dutzende, sondern Hunderte, als würden Sie einen Vorhang beiseite ziehen, dann ist das ein wunderschöner Moment des Glücks.

Prost!

Cas W.

 

Lesen Sie gerne die Abenteuer unserer Crew? Stellen Sie sich vor, Sie wären dabei, wenn Sie unsere Produkte zu Hause genießen würden!

Ähnliche Neuigkeiten

A day on De Tukker
7 Juni 2024
Protokoll
De Tukker

A Day on De Tukker (Victoria Mahoney)

As I wake up for my 4 AM watch, traces of deep sleep still linger. Already, the dream I just...
Segeln mit vollem Bauch
26. April 2024
Protokoll
Tres Hombres

Segeln mit vollem Bauch (Kapitän Anne-Flore)

Riesige Kohlblätter und Bananenschalen der Azoren überholten das Schiff, während der Sonnenuntergang immer später hereinbrach. Nach ein paar...
Die Tür zur Karibik schließen
22. März 2024
Protokoll
Tres Hombres

Die Tür zur Karibik schließen (Kapitän Anne-Flore)

Wie erwartet wurden wir von einer Front getroffen. Wir schließen die Tür zur Karibik und öffnen die ...
Gegen den Wind
12. März 2024
Protokoll
Tres Hombres

Gegen den Wind (Jordan Hanssen)

Im schlimmsten Fall ist dieses Schiff ein überzeugendes Objekt. Mit gehissten Segeln über das Meer galoppierend, ist sie ein Ding...

Newsletter abonnieren

Wenn Sie sich für den Newsletter anmelden, werden wir Sie als Erste informieren, wenn wir neue Segelrouten veröffentlichen. Die Fairtransport „Sailmail“ ist vollgepackt mit spannenden Segelabenteuern, exotischen Produkten und den neuesten Nachrichten über die Schiffe und ihre Veranstaltungen. Das dürfen Sie sich nicht entgehen lassen!