6. April 2021
- Protokoll
Tres Hombres

Seltene Momente (Von Hanjo van Weerden)

Es sind seltene Momente, der Einzige an Deck zu sein ...

Wenn Sie den Rest Ihrer Wache in der Kombüse auf ein Sandwich oder im Navigationsraum verbringen, ist es ein ruhiger Moment für den Steuermann der Tres Hombres. Der Wind, die Wolken und das Wasser um dich herum. Hier und da ein Quietschen oder Knarren des sich bewegenden Seils. Sie drehen das Ruderrad und das Schiff reagiert. Du und das Schiff allein auf dem Ozean.
Doch wenig später hat man wieder Leute um sich, die reden oder arbeiten oder fragen, ob sie endlich wieder steuern können, und der Moment ist vorbei...

Ich wurde übrigens befördert. Nachdem Ruth sich nun in der Dominikanischen Republik abgemeldet hat, bin ich der Wissenschaftsoffizier der Tres und für die Entnahme der Phytoplanktonproben verantwortlich – solange das Wetter es zulässt und die Werkzeuge reichen. Heute ist ein ruhiger Tag, daher ist es nach zwei Tagen mit starkem Wellengang wieder möglich. Ich hänge das Probennetz über Bord, notiere Geschwindigkeit, Datum, Uhrzeit und geografische Position, schütte das gesammelte Wasser – hoffentlich mit etwas mikroskopisch kleinem Plankton – in das Reagenzglas und reinige alles wieder.
"Wal!" Ein Bartenwal macht sich bemerkbar. Wir können das Tier gerade noch auf der Steuerbordseite sehen, etwas weiter hinten, eine kleine Rückenflosse. Alle schauen zu, der Steuermann ist enttäuscht, dass er jetzt am Ruder ist und nicht zuschauen kann.
Der Wal taucht hinter dem Schiff auf. „Da, hast du ihn gesehen?“ Dann kommt es auf der Backbordseite immer wieder hoch. Alle gehen mit dem Tier zum Vordeck. Dann dreht sich das Tier um und wir sehen, wie es wieder aufsteigt und von uns wegschwimmt.
Nicht viel später noch einer. "Da drüben! Oh, da sind zwei!“ Eine Mutter und ein Kalb tauchen gemeinsam auf, aber leider nicht im Wiederholungsfall.
Dann zurück zur Arbeit.

Hundewache: Die Seekrankheit nimmt wieder zu und jemand ist auf Urlaubswache, sodass am Ende drei von uns Wache halten: Andreas, Clement und ich. Tagsüber war es ein schwerer Tag: Gaffelmarssegel, Außenfock, Topmast und Großstagsegel wurden abgenommen und eingepackt. Aber jetzt am Abend ist es ruhig und wir drei wissen über die Besonderheiten des Schiffes Bescheid.

„Nur Nacht und Wasser“, sagt Andreas. Eine graue Wolkendecke verbirgt die Sterne und den Mond. Als der Tee ausgetrunken ist, denkt Andreas, dass es an der Zeit ist, die Segel zu setzen. Wir spielen Schere, Stein und Papier darüber, wer nach oben muss, um den oberen Mast und das Stagsegel zu entfernen. Ich verliere und klettere. Lassen Sie das Stagsegel der ersten Plattform los und fahren Sie weiter nach oben. Da oben am Mast ist es wie ein schlechtes Metronom, man geht so hin und her.
Auf der Backbordseite, am Horizont, sehe ich noch die Spitzenlichter eines Tankers, die liberianische Flagge. Ich stehe auf dem Bramra, einen Ellbogen um ein Pardon geschlungen, und löse die Fesseln. Dann um den Stamm herum und die Jakobsleiter auf die andere Seite und das gleiche Lied. Als ich hinuntersteige, wird das Stagsegel bereits gesetzt. Das Fall ist zerschnitten, ich höre, wie die Leinen über das Stag hochgleiten. Das Segel entfaltet sich. Unten angekommen lösen Clement und ich die Träger und Pfetten und entfernen die Schrauben. Dann schneiden wir das Fall ab, schmoren es ordentlich an und schon ist das obere Brombeerstrauch wieder schön windig.
Dann steigt Andreas auf den Bugspriet, um den Außenklüver zu lösen, während ich das Ruder übernehme. Zurück angekommen übernimmt er wieder das Ruder und ich gehe zum Fall, während Clement am Schoß steht. Um den Sturz abzufangen, kommt Andreas schnell nach vorne – das Schiff steuert sich selbst. Sobald die Falle aufgestellt ist, helfe ich Clement beim Schoß.

Ein Moment Ruhe, dann Andreas: „Vielleicht auch Marssegel?“
„Warum nicht“, sagt Clement. Also hops, los geht’s. Andreas lacht: „Segeln macht Spaß.“

So ist das.

 

Lesen Sie gerne die Abenteuer unserer Crew? Stellen Sie sich vor, Sie wären dabei, wenn Sie unsere Produkte zu Hause genießen würden!

Ähnliche Neuigkeiten

A day on De Tukker
7 Juni 2024
Protokoll
De Tukker

A Day on De Tukker (Victoria Mahoney)

As I wake up for my 4 AM watch, traces of deep sleep still linger. Already, the dream I just...
Segeln mit vollem Bauch
26. April 2024
Protokoll
Tres Hombres

Segeln mit vollem Bauch (Kapitän Anne-Flore)

Riesige Kohlblätter und Bananenschalen der Azoren überholten das Schiff, während der Sonnenuntergang immer später hereinbrach. Nach ein paar...
Die Tür zur Karibik schließen
22. März 2024
Protokoll
Tres Hombres

Die Tür zur Karibik schließen (Kapitän Anne-Flore)

Wie erwartet wurden wir von einer Front getroffen. Wir schließen die Tür zur Karibik und öffnen die ...
Gegen den Wind
12. März 2024
Protokoll
Tres Hombres

Gegen den Wind (Jordan Hanssen)

Im schlimmsten Fall ist dieses Schiff ein überzeugendes Objekt. Mit gehissten Segeln über das Meer galoppierend, ist sie ein Ding...

Newsletter abonnieren

Wenn Sie sich für den Newsletter anmelden, werden wir Sie als Erste informieren, wenn wir neue Segelrouten veröffentlichen. Die Fairtransport „Sailmail“ ist vollgepackt mit spannenden Segelabenteuern, exotischen Produkten und den neuesten Nachrichten über die Schiffe und ihre Veranstaltungen. Das dürfen Sie sich nicht entgehen lassen!