9. August 2023
- Protokoll
Tres Hombres

Green Water Summer 2023 (Bootsmann Hanjo van Weerden)

Es ist ein klarer Tag an der Mündung des Helford River, in der Nähe von Falmouth. Gegen halb sieben wacht die Crew auf und der Tag beginnt. Wir kochen Kaffee, frühstücken und bereiten uns langsam auf die Arbeit des Tages vor. Der Kapitän sagt uns, dass der erwartete Windwechsel gegen zehn Uhr kommen wird, also sollten wir gegen neun Uhr mit den Vorbereitungen für das Segeln beginnen. Die Matrosen Sam und Gabo hissen die eingeholten Segel und ich bereite alles vor, um den Anker zu lichten. 

Vom Fluss aus fährt ein Holzschiff, es ist ein Lotsenboot. Kapitän Andreas gibt den Befehl, den Anker zu lichten. Wir fangen an, die Winde zu drehen, und das erste Segel wird gehisst, der Ausleger, um dem Schiff zu helfen, die Nase nach Süden zu drehen. Wenn der Anker hoch ist, werden weitere Segel gehisst und ich hebe den Anker aus dem Wasser. Wenn alle Segel außer dem fliegender Ausleger Nachdem die Winde angehoben sind, nehmen wir etwas Fahrt auf, aber es ist noch nicht sehr windig. Wir fahren nach Süden und erwarten später am Tag 20-25 Knoten Wind aus West, aber noch nicht. Das Lotsenboot kann nicht mit uns mithalten und fährt die Bucht auf und ab, aber eine Plastikyacht segelt ein oder zwei Meilen mit uns. Wir setzen unseren Kurs nach Süden fort und halten uns dicht an Steuerbord, während die Backbordwache ein Nickerchen macht, bevor ihre Nachmittagswache beginnt. Nach dem Spülen der Ankerkette lagern wir diese im Lagerraum. Dann werde ich die Leichtwindaufnahmen von dort aus machen Stagsegel am Vortopmast und tauschen Sie den Innenausleger gegen die Aufnahmen bei schwerem Wetter aus. 

Im weiteren Verlauf des Vormittags nimmt die Geschwindigkeit noch etwas zu. Wir wecken die Hafenwache zum Mittagessen und Andreas gesellt sich zu ihnen in die Kombüse. Der Erste Offizier, Mikhail, weist darauf hin, dass am Horizont dunkle Wolken sind und berichtet, dass er Donner hören kann. Er gibt den Befehl, das Gaffelmarssegel, den Außenausleger und das Hauptstagsegel abzunehmen. Es geht schnell und in der richtigen Reihenfolge, wir lassen das Gaffelmarssegel für eine Weile auf dem Deck. Langsam treten die Backbordwache und Andreas aus der Kombüse hervor, um der Steuerbordwache Platz zu machen.

Zweiter Maat Chad übernimmt das Ruder. Die dunklen Wolken ziehen auf und Andreas gibt den Befehl königlich um es herunterzubringen, weil der Wind zunimmt. Gerade als die Falle freigegeben wird und ich die hohe Seite erreiche, trifft uns der Wind heftig. Während ich das habe königlich aufrollen, wird auch zum Bramgallant zum Abriss befohlen. Ich krieche an einem Auszubildenden vorbei und lasse die Falle los, bevor ich zur Nagelbank zurückkehre. Dann lasse ich den Bolzen los und beginne, an der Klaue zu ziehen. Der Wind heult jetzt, überall ist Wasser und das Schiff krängt jetzt ziemlich extrem und konstant. Der Wind scheint von oben zu kommen, es ist ein Windstoß. Es gibt keine nennenswerten Wellen, wir haben jegliche Geschwindigkeit verloren. Bei der späteren Nachbesprechung der Beamten spekulieren wir über eine Windstärke von 60 Knoten, einen Krängungswinkel von 75 bis 80 Grad. 

Andreas ruft: „Schießen, loslassen.“ des Marssegel Lass los!" Ich klettere bzw. krieche auf das Dach der Kombüse und feuere wie befohlen die Schüsse ab. Zuerst auf der Backbordseite, die mir aus der Hand rutscht, als ich die letzte Umdrehung der Klampe entferne. Das Gewicht der Kette und der Schlag des Segels ziehen die Schoten vollständig aus der Führung, durch diese hindurch und aus der Führung Rolle zum Kurs-Yard-Arm. Dann lasse ich die Steuerbordschot los, befestige sie aber an der Klampe am Ende des Seils. Als ich meine Beine um den Mast drehe, sehe ich das Kurs ist immer noch voll, aber um ihn herum kann ich das Wasser direkt unter mir sehen. Ich schaue mich auf dem Deck um und sehe einen Praktikanten, der im unteren Teil des Decks liegt und sich an einer Leine festhält, nur sein Kopf ist noch über Wasser. Chad steht auf dem Backbordschanzkleid und versucht, wieder ans Steuer zu kommen. Wie er später erklärt, waren es nur noch wenige Zentimeter und das Wasser war in die Heckklappe übergelaufen. Ich sehe, wie Sam sich an etwas in der Nähe der mittleren Luke festklammert. Andreas schafft es dann, die hohe Seite hinaufzuklettern, um den Gipfelsturz zu erreichen Großsegel Zur Feier hängt der Baum herab und lässt den Wind entweichen. 

Giuseppe, der Koch und ein Auszubildender leeren gerade die Bordküche von Brotdosen und Pfannen und stellen fest, dass die Rettungsinsel auf der Backbordseite einige Zentimeter über dem Sitz schwebt. 

Ein anderer Auszubildender, der auf dem Deck steht, berichtet später, dass die Kurs-Yard-Arm, obwohl seine Stimme so scharf wie möglich war, tauchte er ins Wasser, genau wie der Hauptsegelbaum

Nach dem Höhepunkt zeigt Andreas auch den Abfall des Hauptmaststagsegel Vier, und ziehe den Baumniederholer von meiner Position am Mast. Der Hang wird langsam beherrschbar und ich steige vom Dach der Kombüse. Chad fordert uns dann auf, ruhig zu bleiben, während Blitze und Donner wie eine letzte Anstrengung des Windstoßes vorüberziehen. Wir kriegen das MainsaiIch richtete mich auf, und die Matrosen fuhren damit fort, die Rahsegel und den Außenausleger aufzurollen. Der Schoß davon Backbord-Marssegel hat sich vollständig gelöst, seine Rolle hat sich gelöst und ein weiteres Fall ist hängengeblieben. Chad bindet den Block wieder fest und das Segel wird nach einiger Zeit wieder gehisst. Wir riffen es Großsegel, und für den Rest des Tages segeln wir bei stabilem 25-Knoten-Wind und unruhiger See. Wir kehren, soweit möglich, langsam zur Normalität zurück. Wir sind erschüttert, aber alles ist gut. 

Giuseppe zählt im Kopf, alle sind an Bord und niemand wird verletzt. Das auf dem Achterdeck verbliebene Gaffeltopsegel hängt, gesichert durch die noch befestigten Leinen, auf der Backbordseite im Wasser. Einige andere Leinen und Fender, die auf dem Deck verstaut und fast weggespült waren, werden zusammen mit dem Gaffelmarssegel aus dem Wasser gezogen. Die beiden Fässer mit Seilen, die sich in der Mitte des Schiffes befanden, wurden weggespült. Auch eine Festmacherleine ist verschwunden und auch die Spülschüsseln hat das Meer mitgenommen. Die Speisekammer ist voll mit losem Gemüse. Überraschenderweise waren trotz der Heftigkeit der Böe weder Segel noch Leinen gerissen. Als wir das Durcheinander an Deck entwirren, finde ich eine Zimtstange: Der gesamte Vorrat ist in die Kombüse gefallen und weggespült. 

In dieser Nacht blinkt das Navigationslicht im Hafen. Als Mikhail es öffnet, ist es voller Wasser. In den nächsten zwei Tagen werden weitere Zimtstangen an unerwarteten Orten versteckt gefunden.

Mai 2023

 

Lesen Sie gerne die Abenteuer unserer Crew? Stellen Sie sich vor, Sie wären dabei, wenn Sie unsere Produkte zu Hause genießen würden!

Ähnliche Neuigkeiten

Verschwommene Linien
15. Februar 2024
Protokoll
Tres Hombres

Verschwommene Linien (Kit Schulte)

Wo oder wann endet das eine und beginnt das andere? Ich hatte mir verschwommene Linien vorgestellt, aber schnell wurde mir klar, dass das alles...
Martinique 2024
8. Februar 2024
Protokoll
Tres Hombres

Martinique 2024 (Kapitän Anne-Flore)

Das Auslaufmanöver in der Bucht von Sainte Anne, Martinique, war knapp. Wir ankerten gut hinter dem Yachthafen Le Marin...
Die Seele der Erde
2. Februar 2024
Protokoll
Tres Hombres

Die Seele der Erde (Sandra Reinhold)

Die Sonne geht auf und lässt eine Milliarde orange-goldener Schleifen los, um einer Milliarde schwarzen Kreisen nachzujagen. Eine sanfte Brise ...
Tun Sie, was Sie lieben
11. Januar 2024
Protokoll
Tres Hombres

Machst du, was du liebst? (Bram Hoestra)

Ein Schiff an Land ist etwas Mystisches. Auf dem Weg zum Dock, von der anderen Seite des Kanals,...

Newsletter abonnieren

Wenn Sie sich für den Newsletter anmelden, werden wir Sie als Erste informieren, wenn wir neue Segelrouten veröffentlichen. Die Fairtransport „Sailmail“ ist vollgepackt mit spannenden Segelabenteuern, exotischen Produkten und den neuesten Nachrichten über die Schiffe und ihre Veranstaltungen. Das dürfen Sie sich nicht entgehen lassen!