16. Februar 2022
- Protokoll
Tres Hombres

Schwimmende Ladung: salzig, schweißtreibend & sättigend – von Nadine Gamerdinger

Es sind also bereits drei Monate vergangen, seit wir Den Helder verlassen haben.

Wir haben mehrere Häfen und Städte besucht, den Golf von Biskaya überlebt, an einer Vulkaninsel vorbeigesegelt und den Atlantik überquert.

Endlich sind wir in der Karibik angekommen. Um ehrlich zu sein, brauchte ich einen Moment – und einen weiteren Blick auf die Karte –, um zu erkennen, wo wir waren. So weit weg von zu Hause, aber trotzdem zu Hause fühlen.

Das „Piratenschiff“ hat sein Ziel erreicht und ist bereit, seinen Bauch mit einigen der besten Rumsorten zu füllen.

Das Verladen der Fässer in den Häfen von La Palma und Barbados – umgeben von riesigen Kreuzfahrtschiffen – war beeindruckend, aber lassen Sie mich Ihnen eine Geschichte erzählen, wie Fässer vom Boot zum Strand und zurück geschwommen sind!

Die Annäherung an die wunderschöne Insel Marie Galante sieht wirklich aus wie aus einem Film. Kristallklares Wasser, leere weiße Strände, Palmen und hin und wieder Schildkröten, die ihre Köpfe aus dem Wasser strecken. Wir gingen in der Bucht neben St.Louis vor Anker und holten die leeren Fässer aus dem Frachtraum, um die Entladung für den nächsten Morgen vorzubereiten.

Zunächst eine kleine Erklärung. Warum schwimmen wir die Fässer?

Auf einem motorlosen Segelfrachtschiff wie der Tres Hombres möchten wir diesem Geist so gut wie möglich treu bleiben. Deshalb nutzen wir, wann immer es möglich ist, unsere eigene Muskelkraft, anstatt Benzin zu verbrennen. Es ist auch eine Tradition der alten Zeiten des Frachtsegelns, die wir auf Tres Hombres gerne am Leben erhalten und feiern. Damals, als es noch keine großen Industriehäfen gab, war es üblich, vor Anker zu gehen, die Fässer über Bord zu werfen und an Land zu schwimmen.

Nicht zuletzt macht es viel Spaß und ist ein Highlight für die gesamte Crew und alle Leute, die zum Zuschauen und manchmal auch zu uns kommen.

Ein Arbeitstag an Bord der Tres Hombres

6:30

Mit dem Sonnenaufgang aufwachen, Porridge und Kaffee zum Frühstück genießen.

7:00

Habe das erste Fass über Bord geworfen. Ich nutzte die Chance und schnappte mir das erste Fass, gefolgt von drei weiteren Schwimmern und einer Meerjungfrau (ja, richtig gelesen, eine Meerjungfrau!). Genießen Sie ein schönes Bad mit Blick auf eine kleine karibische Paradiesinsel und beobachten Sie die vorbeiziehenden kleinen Fische. Was für ein Start in den Arbeitstag.

7:20

Nach 20 Minuten Schwimmen erreichten wir den verlassenen Strand. Wir rollten die Fässer aus dem Wasser und trugen sie durch einen kleinen Palmenwald zu den Lastwagen der Brennerei. Zusammen mit den Leuten vom Pere Labat luden wir unsere Fässer aus und los ging es, um sie zu füllen.

9:00

Unser Kapitän Francois schloss sich dem Team der Pere Labat Distillery an und füllte die Fässer selbst auf. Die Pere Labat Distillery ist eine der drei Brennereien auf der Insel, die Rhum Agricole direkt aus dem Zuckerrohrsaft herstellt.

Ein paar Tage nach dem Beladen der Fässer besuchten wir die Brennerei und konnten einen Einblick in den Produktionsprozess werfen und natürlich einige ihrer köstlichen Rumsorten probieren.

12:00

Nach ein paar Stunden waren die Fässer wieder am Strand und bereit, zum Schiff gebracht zu werden.

Zum Entladen der Fässer vom LKW haben wir die Hilfe eines kleinen Krans genutzt, da diese nach dem Befüllen etwa 250 kg wiegen. Der Grund, warum wir sie gewogen haben, ist die Qualitätskontrolle, um zu wissen, wie schwer sie sind, wenn sie die Brennerei verlassen, und wie schwer sie sind, wenn sie in Amsterdam ankommen. Während der Überfahrt verdunstet der Rum, wodurch das Fass leichter wird. Dies nennen wir den Engelsanteil.

12:30

Als unsere Schwimmmannschaft die Fässer durch den Palmenwald zurück zum Strand rollte, war sie bereit, wieder die Kontrolle zu übernehmen. Das ist harte Arbeit, denn wir müssen sie auf eine besondere Art und Weise rollen, damit der Korken nicht im Sand stecken bleibt. Wenn man sich dem Korken nähert, kann man bereits den Rum im Inneren riechen. Am einfachsten ist es, die vollen Fässer mit mindestens zwei Personen zu schwimmen, um sie durch die Wellen und Richtung Schiff schieben zu können.

13:00

Zurück bei unserer Black Lady, wie wir sie an Bord gerne nennen, hat der andere Teil der Crew bereits die Seile und Ketten vorbereitet, um die Fässer aus dem Wasser zu heben. Jetzt beginnt der schweißtreibende Teil. Die Fässer müssen vorsichtig beladen werden, sie sind fast so schwer wie ein Elefantenbaby. Gute Kommunikation und Teamwork sind der Schlüssel zu einer zufriedenstellenden Verladung, damit die Fässer sicher verstaut sind und sicher an ihrem Bestimmungsort ankommen – der Ihr Wohnzimmer sein könnte!

Jetzt geht die Sonne an einem weiteren abenteuerlichen Tag unter. Wir lassen den Frachttag mit einem erfrischenden Bad im türkisfarbenen Wasser ausklingen, trinken ein Glas des hervorragenden Rums des letzten Jahres und stoßen alle gemeinsam an: Long Life to Sail Cargo!

Lesen Sie gerne die Abenteuer unserer Crew? Stellen Sie sich vor, Sie wären dabei, wenn Sie unsere Produkte zu Hause genießen würden!

Ähnliche Neuigkeiten

A day on De Tukker
7 Juni 2024
Protokoll
De Tukker

A Day on De Tukker (Victoria Mahoney)

As I wake up for my 4 AM watch, traces of deep sleep still linger. Already, the dream I just...
Segeln mit vollem Bauch
26. April 2024
Protokoll
Tres Hombres

Segeln mit vollem Bauch (Kapitän Anne-Flore)

Riesige Kohlblätter und Bananenschalen der Azoren überholten das Schiff, während der Sonnenuntergang immer später hereinbrach. Nach ein paar...
Die Tür zur Karibik schließen
22. März 2024
Protokoll
Tres Hombres

Die Tür zur Karibik schließen (Kapitän Anne-Flore)

Wie erwartet wurden wir von einer Front getroffen. Wir schließen die Tür zur Karibik und öffnen die ...
Gegen den Wind
12. März 2024
Protokoll
Tres Hombres

Gegen den Wind (Jordan Hanssen)

Im schlimmsten Fall ist dieses Schiff ein überzeugendes Objekt. Mit gehissten Segeln über das Meer galoppierend, ist sie ein Ding...

Newsletter abonnieren

Wenn Sie sich für den Newsletter anmelden, werden wir Sie als Erste informieren, wenn wir neue Segelrouten veröffentlichen. Die Fairtransport „Sailmail“ ist vollgepackt mit spannenden Segelabenteuern, exotischen Produkten und den neuesten Nachrichten über die Schiffe und ihre Veranstaltungen. Das dürfen Sie sich nicht entgehen lassen!