7. Februar 2020
Tres Hombres

Martinique, ein Ort friedlicher Veränderungen (Karsten Barbucke)

Wir kamen mit starken Stürmen durch Europa und überquerten den Atlantik mit glühend sonnigen Tagen. Wir haben eine verrückte Zeit auf Barbados erlebt, mit anstrengenden Ankermanövern und einer Umgebung, die nicht viel Platz für eine gute Erholung ließ. Und dann erreichten wir endlich St. Martinique.

Die Insel bereitete uns einen angenehmen Empfang, mit dem erfrischenden Duft von nassem Waldholz in der riesigen grünen Landschaft. Das grüne Gras rund um die kleinen Hügel und der schöne Wald waren die erfrischenden Ausblicke, nach denen wir uns sehnten. Nach unserem gelungenen Ankermanöver freuten wir uns auf die Kunst des französischen Backens. Das Wort Croissants war in aller Munde. Gutes Essen und gute Getränke bildeten die Grundlage unserer Ankunftsparty. Wir waren froh, in einer wunderschönen Umgebung wie dieser Insel zu sein.

Wir alle hatten das Gefühl, dass eine große Veränderung bevorsteht. Fast die Hälfte von uns musste gehen…
Wir sind eine Familie geworden, als wir diese große Überfahrt gemeinsam gemacht haben, aber jetzt endet diese erstaunliche Reise für einige von uns. Ihre Zeit auf dem Schiff ist vorbei, sie haben ihre Pflicht getan und ihre Spuren in unseren Herzen und auf diesem Schiff hinterlassen. Für uns wird es anders sein und für sie wird es schwer sein, wegzugehen. Wir behalten sie in unserer Erinnerung.

Das Glück, auf einer schönen und freundlichen Insel anzukommen und diese Stimmungen der Veränderung. Für mich persönlich wurde Platz geschaffen, um die vorübergehenden Ereignisse auf diesem Schiff widerzuspiegeln. Ich bin jetzt über drei Monate auf diesem Schiff. Ich startete im November in Den Helder, überquerte den Kanal und erreichte die „andere Seite“ der Welt und wurde Teil des Schiffes. Ich habe gelernt, das Wasser zu fürchten und zu respektieren. Ich löste meine Höhenangst und wurde Kletterlehrer. Auf der Überfahrt stellte ich mich meinen inneren Dämonen und schüttelte sie ab.

Drei Worte wurden für mich wirklich stark: Glaube, Hoffnung und Liebe. Der Glaube an mein Wissen, meine Fähigkeiten und meinen Geist wuchs. Der Glaube an etwas Größeres, wie dieses Projekt, und daran, dass aus einer kleinen Veränderung eine große Welle werden kann. Jede Sternennacht und jeder wunderschöne Sonnenaufgang gaben Hoffnung und weckten Gier auf den nächsten Tag.
Die Stärke der Kameraden, des Kapitäns und unseres wunderschönen Schiffes Tres Hombres gaben mir die Hoffnung, dass nach jedem Leid ein atemberaubender Moment bevorsteht. Und ich fühlte starke Liebe. Ich liebe die Ideale dieses Unternehmens, unser Holzhaus und unsere tolle Crew. Ich bin wirklich stolz, ein Teil davon zu sein.

Endlich bin ich an einem Ort angekommen, von dem ich immer geträumt habe. Schon als Kind habe ich Bücher über Seeleute und Piraten gelesen. Ich sammelte Flaschenschiffe und in jedem Urlaub an der Küste mussten mich meine Eltern nach stundenlangem Beobachten der Segelboote von den Häfen wegkämpfen. Und jetzt, auf dem Höhepunkt meines Lebens, bekam ich endlich die Gelegenheit, diesen Traum wahr werden zu lassen. Auf einem Großsegler über den Atlantik segeln, in die Takelage klettern und auf einer Rahe stehen und das alles mit einer guten ethischen Idee im Hintergrund.

Ich hatte Pläne. Ich wollte den Ozean überqueren, um Freunde in Mexiko und meine schöne Familie in North Carolina zu besuchen. Ich war auf der Suche nach Abenteuern auf dem Weg durch Amerika. Ein Land voller westlicher Gesellschaft. Aber in dieser Ankunftsnacht auf Martinique änderte sich meine Meinung völlig. Die Idee, an Bord zu bleiben, entstand vor einigen Monaten aus einem kleinen Gespräch mit dem Küchenkoch und wurde zu meinem größten Wunsch. Ich sah mich eher auf diesem Schiff als auf Reisen in einer anderen westlichen Gesellschaft. Ich vermisse meine Cousins und meinen Onkel, die auf mich gewartet haben, aber ich muss dieses Opfer bringen.

Ich freue mich auf neue Möglichkeiten, mich meinen Ängsten zu stellen. Aus der Angst vor Stürmen wurde eine Sehnsucht danach, der Stress beim Klettern wuchs die Lust danach und die Gruppe verrückter Menschen, die ich zum ersten Mal in meinem Leben traf, fand einen großen Teil in meinem Herzen. Diese alten Planken, das rostige Metall, die geteerte Takelage und die strahlend weißen Segel wurden zu meinem Zuhause. Und ich werde bleiben, bis ich in Amsterdam abreisen muss. Das Geschenk auf diesem Schiff wurde zum größten Geschenk meines Lebens.

Ähnliche Neuigkeiten

A day on De Tukker
7 Juni 2024
Protokoll
De Tukker

A Day on De Tukker (Victoria Mahoney)

As I wake up for my 4 AM watch, traces of deep sleep still linger. Already, the dream I just...
Segeln mit vollem Bauch
26. April 2024
Protokoll
Tres Hombres

Segeln mit vollem Bauch (Kapitän Anne-Flore)

Riesige Kohlblätter und Bananenschalen der Azoren überholten das Schiff, während der Sonnenuntergang immer später hereinbrach. Nach ein paar...
Die Tür zur Karibik schließen
22. März 2024
Protokoll
Tres Hombres

Die Tür zur Karibik schließen (Kapitän Anne-Flore)

Wie erwartet wurden wir von einer Front getroffen. Wir schließen die Tür zur Karibik und öffnen die ...
Gegen den Wind
12. März 2024
Protokoll
Tres Hombres

Gegen den Wind (Jordan Hanssen)

Im schlimmsten Fall ist dieses Schiff ein überzeugendes Objekt. Mit gehissten Segeln über das Meer galoppierend, ist sie ein Ding...

Newsletter abonnieren

Wenn Sie sich für den Newsletter anmelden, werden wir Sie als Erste informieren, wenn wir neue Segelrouten veröffentlichen. Die Fairtransport „Sailmail“ ist vollgepackt mit spannenden Segelabenteuern, exotischen Produkten und den neuesten Nachrichten über die Schiffe und ihre Veranstaltungen. Das dürfen Sie sich nicht entgehen lassen!