19. Dezember 2019
- Protokoll

Kein Land mehr in Sicht (Jaap van Krugten/Trainee)

Foto: Marco van der Does

Nach unserer Abfahrt aus dem Hafen von Santa Cruz de La Palma verwandelten sich die Befehlsrufe schnell in Jubelrufe: Wir sind mit 10 Knoten auf dem Weg nach Barbados! Während der nächsten Nachtwachen können wir die Lichter hoch oben auf den Inseln Gomera am Backbord und später auf Hierro an Steuerbord sehen. Wir machen uns auf den Weg nach Süden, den Passatwinden entgegen. Obwohl der leichte Wind, den wir jetzt haben, unsere Fahrt weniger holprig und für Seekranke angenehmer macht, kommen wir nicht besonders schnell. Die paar Knoten, die wir machen, scheinen eher von der Strömung als vom Wind zu kommen, aber hey, zumindest fahren wir nach Süden.

Seit dem Containerhafen von La Palma und den Lichtern von Gomera und Hierro hat sich die Landschaft ziemlich verändert: kein Land mehr. Von der Spitze des Royal ist die Aussicht in alle Richtungen praktisch identisch (und ziemlich beeindruckend). Durch die wenigen Wolken, die den Horizont bedecken, sind die Sonnenaufgangs- und Mondaufgänge ziemlich beeindruckend, die Milchstraße ist nachts deutlich zu erkennen. Der fehlende Wind und die träge vorbeirollenden Wellen machen den Aufenthalt hier fast surreal. Nur der Funk, die Luftpost und unser Verstand sagen uns, dass es mehr gibt als uns, die in dem scheinbar unendlichen Ozean herumschwirren.

Eines Morgens wurden wir beim Frühstück mit einem wunderschönen Sonnenaufgang verwöhnt, und obendrein schwammen vier kleine Delfine um das Schiff herum. Während sie gleichzeitig durchbrachen und erneut tauchten, schienen sie ihren kleinen Besuch bei den Tres Hombres zu genießen. Das Alles und doch Nichts des Ozeans um uns herum wurde bald erneut durch eine Reihe segelloser Masten am Horizont aufgewühlt. Als das Schiff langsam näher kam, schien es sich um ein kleines Ozeanschiff zu handeln, das unter französischer Flagge fuhr. Seltsamerweise kamen die drei Personen und eine Katze nahe genug heran, um ein paar Winken auszutauschen (nicht die Katze), blieben aber weit genug entfernt, um sich zu unterhalten. Seltsame Leute, diese Franzosen. Nachdem sie unsere Delfine gestohlen hatten, verschwanden sie mit dem trägen Tuf-Tuf-Tuf ihrer Maschine langsam am anderen Horizont.

Das gute Wetter und das leichte Rollen des Schiffes machen es zu einem idealen Zeitpunkt für einige Wartungsarbeiten. Tagsüber beschäftigten wir uns hier und da mit kleinen Reparaturen und Wartungsarbeiten, schleiften und ölten die Stollen und verhinderten, dass die Leiter neben dem Schützenloch-Schlafbereich bei jeder Welle dieses störende Geräusch machte. Abends erzählen wir Witze und spielen Spiele wie „Tierkette“: Der nächste im Kreis muss ein Tier benennen, beginnend mit dem letzten Buchstaben des vorherigen. Wir blieben beim Buchstaben „e“ hängen. Abgesehen von dem kleinen Problem während der letzten Nachtwache ist an Bord der Tres Hombres alles in Ordnung, während wir uns langsam auf den Weg nach Süden machen, den Passatwinden entgegen.

Grüße,
Jaap (Praktikant)

Ähnliche Neuigkeiten

A day on De Tukker
7 Juni 2024
Protokoll
De Tukker

A Day on De Tukker (Victoria Mahoney)

As I wake up for my 4 AM watch, traces of deep sleep still linger. Already, the dream I just...
Segeln mit vollem Bauch
26. April 2024
Protokoll
Tres Hombres

Segeln mit vollem Bauch (Kapitän Anne-Flore)

Riesige Kohlblätter und Bananenschalen der Azoren überholten das Schiff, während der Sonnenuntergang immer später hereinbrach. Nach ein paar...
Die Tür zur Karibik schließen
22. März 2024
Protokoll
Tres Hombres

Die Tür zur Karibik schließen (Kapitän Anne-Flore)

Wie erwartet wurden wir von einer Front getroffen. Wir schließen die Tür zur Karibik und öffnen die ...
Gegen den Wind
12. März 2024
Protokoll
Tres Hombres

Gegen den Wind (Jordan Hanssen)

Im schlimmsten Fall ist dieses Schiff ein überzeugendes Objekt. Mit gehissten Segeln über das Meer galoppierend, ist sie ein Ding...

Newsletter abonnieren

Wenn Sie sich für den Newsletter anmelden, werden wir Sie als Erste informieren, wenn wir neue Segelrouten veröffentlichen. Die Fairtransport „Sailmail“ ist vollgepackt mit spannenden Segelabenteuern, exotischen Produkten und den neuesten Nachrichten über die Schiffe und ihre Veranstaltungen. Das dürfen Sie sich nicht entgehen lassen!