12. September 2019

Grüße aus der nördlichen Biskaya! Von Rösle

Wir surfen derzeit auf langen Meereswellen und fliegen mit 20 Knoten Gegenwind, 2 Riffen im Großsegel und gesetzten Vorsegeln durch die nördliche Biskaya. Mit einer Geschwindigkeit von 7 Knoten springen Delfine um uns herum und wir genießen es, nach zwei Tagen mit starkem Regen, niedrigem Druck und stürmischem Wind endlich etwas Sonnenschein an Bord zu haben. Unsere Kleidung trocknet im Wind und wir können uns endlich die Zeit nehmen, uns auszuruhen, die Sonne zu genießen und über die vergangene Woche auf See nachzudenken – die erste Woche einer zweimonatigen Reise.

Bereits an unserem zweiten Seetag stand uns der erste SW-Sturm bevor. Als würde Poseidon uns mit einem kalten Handkuss und einem harten Schlag ins Gesicht begrüßen, war dies der erste von vier Stürmen mit oder ohne dazwischenliegender Ruhepause, die unser Vorankommen durch den Kanal verzögerten.

Wir verbrachten 7 raue und schöne Tage in der Nordsee und im Ärmelkanal und kämpften gegen die Gezeiten und starken Winde um die Höhe, während wir das Schiff, die Rhythmen, die Uhren, die Tage, die Nächte und einander kennenlernten und in die Welt hinausgingen Lebensart des Segelns. Ein einfaches Leben, in dem das Schlafen in einer nassen Koje kein großes Problem zu sein scheint, in dem wir nur aufstehen, um feuchte Segelkleidung anzuziehen und unter der rot-grünen Laterne durch die Nacht zu segeln. Ein Rhythmus, in dem es in unserem Leben darum geht, das Schiff als Ganzes funktionieren zu lassen: die Segel perfekt zu trimmen, das Schiff und unseren eigenen Körper zu pflegen, füreinander zu sorgen, die Wolken und den Himmel zu lesen, nach den richtigen Winden und dem richtigen Wetter zu suchen Wir brauchen alle unsere Sinne, um zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, während Schiff, Besatzung und Wetter eine Symbiose eingehen.

Bei einfachen Lebensbedingungen genießen wir das Leben mit dem Luxus und den Wundern der Natur:
Segeln auf einem fluoreszierenden Ozean, wo das Deck wie eine magische Tanzfläche aufleuchtet, wenn das Schiff krängt.
Beobachten Sie Sternschnuppen und sehen Sie während einer Morgenwache (!), wie ein echter Meteorit in der Atmosphäre explodiert und verglüht, beobachten Sie fluoreszierende Delfine, die in der dunklen Nacht unter Wasser spielen, und genießen Sie die klaren Wellen und die fliegenden Seevögel, während wir Richtung Süden nach Santander fliegen.

Ähnliche Neuigkeiten

Die Tür zur Karibik schließen
22. März 2024
Protokoll
Tres Hombres

Die Tür zur Karibik schließen (Kapitän Anne-Flore)

Wie erwartet wurden wir von einer Front getroffen. Wir schließen die Tür zur Karibik und öffnen die ...
Gegen den Wind
12. März 2024
Protokoll
Tres Hombres

Gegen den Wind (Jordan Hanssen)

Im schlimmsten Fall ist dieses Schiff ein überzeugendes Objekt. Mit gehissten Segeln über das Meer galoppierend, ist sie ein Ding...
Auf dem Weg in die Dominikanische Republik
1. März 2024
Protokoll
Tres Hombres

Auf dem Weg in die Dominikanische Republik (Captain Anne-Flore)

Am Abend kehrte ein guter Wind zurück und brachte uns zur geheimnisvollen Insel Los Aves. Für viele Jahre,...
Verschwommene Linien
15. Februar 2024
Protokoll
Tres Hombres

Verschwommene Linien (Kit Schulte)

Wo oder wann endet das eine und beginnt das andere? Ich hatte mir verschwommene Linien vorgestellt, aber schnell wurde mir klar, dass das alles...

Newsletter abonnieren

Wenn Sie sich für den Newsletter anmelden, werden wir Sie als Erste informieren, wenn wir neue Segelrouten veröffentlichen. Die Fairtransport „Sailmail“ ist vollgepackt mit spannenden Segelabenteuern, exotischen Produkten und den neuesten Nachrichten über die Schiffe und ihre Veranstaltungen. Das dürfen Sie sich nicht entgehen lassen!