5. April 2020
- Protokoll
Tres Hombres

Eine lebensverändernde Erfahrung (von Luuk van Binsbergen)

Am 16. Februar betrat ich in Santa Marta, Kolumbien, eine ganz neue Welt namens Segeln. Für mich war alles neu. Leben mit Menschen, die man nicht kennt, auf einem Boot, Seile, Segel, Klettern, Segelbegriffe.

Nachdem wir das Boot vorbereitet hatten, fuhren wir nach Boca Chica, Dominikanische Republik. In diesen 9 Tagen habe ich mich ein wenig an all diese Dinge gewöhnt. Aber es kamen neue Sachen hinzu.
Sich auf einem sich ständig bewegenden Boden an- und ausziehen, die Schüssel mit dem Essen auf dem Tisch rutschen sehen und wie ein betrunkener Mann an Deck laufen. Auch der Aufstieg zur Mastspitze ist in den Wellen ein ganz anderes Spiel.

Gewöhne mich an die Uhren. Seilziehen, wenn es schnell gehen muss. In Boca Chica bereiteten wir uns auf eine lange Reise vor, bei der wir wahrscheinlich (das wissen wir jetzt sicher) nicht in Horta auf den Azoren Halt machten, sondern direkt nach Amsterdam in den Niederlanden fuhren. Nachdem wir die Fässer mit Rum beladen, Säcke mit Kakao in jede Ecke des Bootes gelegt und Liebe in das Boot gesteckt hatten, das uns sicher auf die andere Seite des Ozeans bringen muss, machten wir uns auf den Weg. Wieder etwas ganz Neues für mich, der große, unerbittliche Atlantik. Die ersten Tage waren eine gute Einführung in das Meer. In die Wellen schlagen. Beim Schlafen werde ich fast aus dem Bett gehoben. Zu sehen, wie sich der 25 Meter lange Mast und seine Segel wie Gras im Wind bewegen, während der Mond auf das Meer scheint, erfüllte mich mit einem so glücklichen Gefühl. Das Boot, das sich in 5 Meter hohen Wellen auf und ab bewegte, gab mir das Gefühl, wieder ein Kind zu sein. Wenn ich auf den Mast klettere und dabei herumgeschwungen werde, fühle ich mich lebendig. Schon das Abwaschen ist ein Abenteuer. Wenn Sie sich um alle Teile des Bootes kümmern, wird Ihnen klar, wie viel los ist. Unzählige Meter Seile, Blöcke, Segel und vieles mehr. Das gute Essen, das Lachen, jede Nacht Geschichten unter den Sternen, das enge Zusammenleben mit 13 anderen Menschen, die ganze Idee eines Frachtschiffs ohne Motor, die Sonnenauf- und -untergänge, der ständige Kampf gegen die Elemente und das Die Tatsache, dass man nirgendwo hingehen kann, macht die Tres Hombres zu einem so besonderen Ort. Nach fast drei Wochen auf offener See glaube ich zu verstehen, warum die Leute sagen, dass dies eine lebensverändernde Erfahrung ist, und ich bin mehr als glücklich, diese Erfahrung gemacht zu haben!

Ähnliche Neuigkeiten

A day on De Tukker
7 Juni 2024
Protokoll
De Tukker

A Day on De Tukker (Victoria Mahoney)

As I wake up for my 4 AM watch, traces of deep sleep still linger. Already, the dream I just...
Segeln mit vollem Bauch
26. April 2024
Protokoll
Tres Hombres

Segeln mit vollem Bauch (Kapitän Anne-Flore)

Riesige Kohlblätter und Bananenschalen der Azoren überholten das Schiff, während der Sonnenuntergang immer später hereinbrach. Nach ein paar...
Die Tür zur Karibik schließen
22. März 2024
Protokoll
Tres Hombres

Die Tür zur Karibik schließen (Kapitän Anne-Flore)

Wie erwartet wurden wir von einer Front getroffen. Wir schließen die Tür zur Karibik und öffnen die ...
Gegen den Wind
12. März 2024
Protokoll
Tres Hombres

Gegen den Wind (Jordan Hanssen)

Im schlimmsten Fall ist dieses Schiff ein überzeugendes Objekt. Mit gehissten Segeln über das Meer galoppierend, ist sie ein Ding...

Newsletter abonnieren

Wenn Sie sich für den Newsletter anmelden, werden wir Sie als Erste informieren, wenn wir neue Segelrouten veröffentlichen. Die Fairtransport „Sailmail“ ist vollgepackt mit spannenden Segelabenteuern, exotischen Produkten und den neuesten Nachrichten über die Schiffe und ihre Veranstaltungen. Das dürfen Sie sich nicht entgehen lassen!