18. Dezember 2020
- Protokoll
Tres Hombres

Von Cork auf die Kanaren (von Ruth Little)  

In den letzten Wochen habe ich mich wie die glücklichste Frau Irlands gefühlt …

oder genauer gesagt, die glücklichste Frau aus Irland, denn es gelang mir, sowohl dem Winter der nördlichen Hemisphäre als auch der globalen Covid-Pandemie auf einen Schlag zu entkommen, indem ich an Bord der Tres Hombres sprang, als diese Anfang November in den Hafen von Cork einlief, und weglief zum Meer. Dies war ein lang gehegter Traum von mir, und obwohl ich viel Freizeitsegeln und einige Hochseekreuzfahrten an der irischen Küste unternommen hatte, hätte mich nichts auf die Arbeit und das Leben an Bord eines der wenigen kommerziellen Segelfrachtschiffe vorbereiten können derzeit in Betrieb, und zwar ein Rahsegler.

Mit einer Ladung irischem Craft-Bier sicher verstaut segelten wir am Freitag, den 13., aus dem Hafen von Cork, vorbei am bekannten Wahrzeichen des Roche's Point Leuchtturms und hinein in den starken Wellengang des Nordatlantiks. Die Aktivitäten der ersten Tage auf dieser Etappe nach Douarnenez in Frankreich verschwimmen größtenteils, während ich versuchte, mich mit dem Boot, der Besatzung und dem Wachsystem vertraut zu machen, das zwischen drei vierstündigen Nachtwachen und zwei sechsstündigen Tageswachen wechselte Uhren. Das Wetter war sehr heftig mit großem Wellengang und Windgeschwindigkeiten von bis zu 45 Knoten. Ich habe meine ganze Zeit entweder versucht zu schlafen oder Wache zu halten. An Deck achtern stehend, an der Sicherheitsleine befestigt, oft in völliger Dunkelheit, bei schlechtem Wetter mit seitlichem Regen und heulendem Wind. Das Schiff war äußerst beeindruckend und meisterte alles, was das Wetter und das Meer mit sich bringen konnten, souverän. Wir waren erleichtert, als wir in den frühen Morgenstunden des 17. Dienstags direkt vor Douarnenez ankerten, bevor wir am nächsten Tag in den Hafen geschleppt und längsseits festgemacht wurden. Ich dachte, worauf ich mich einlasse.

Doch so schnell man das Brotessen vergisst, vergessen auch die Strapazen der ersten Etappe, und nach einer erholsamen Nacht, einer heißen Dusche und ein paar Tagen Ruhe in dieser hübschen Hafenstadt waren das Boot und die Crew, mich eingeschlossen, voller Vorfreude wieder ans Meer gehen. Ein aus Cork herausgeflogener Klüver wurde bei den örtlichen Segelmachern repariert, die Ladung Craft-Bier wurde entladen und im Laderaum durch leere Fässer ersetzt, die weniger als eine Woche später in Häfen aufgefüllt werden sollten Als wir am 23. November ankamen, waren wir nur erfreut, durch die Gezeitentore zurück aufs Meer geschleppt zu werden, für die nächste Etappe den Golf von Biskaya hinunter nach Baiona in Gallica, Nordspanien.

Die Winde waren günstig und frisch, und das Schiff flog so weit, dass wir den Golf von Biskaya in nur 4 Tagen durchquerten und am Abend des 27. in Baiona ankamen. Wir kamen in der Dunkelheit an und ich werde nie vergessen, wie wir diesen Großsegler wiederholt und fast lautlos in Richtung Hafen steuerten. Der Wind war schwach und der Grad gab gleichmäßig und leise die Befehle für die Focks auf dem Vordeck, die Stagsegel und Bobs mittschiffs und die Streben für die Rahsegel achtern, während die Besatzung mit geflüsterten Bestätigungen antwortete, während wir langsam den Hafen erreichten. Im Schutz des Hafens angekommen, warfen wir den Anker und machten für die Nacht fest, bevor wir am frühen nächsten Nachmittag auf einen Ponton geschleppt wurden.

Die Tres Hombres blieben vier Tage in Baiona. Während dieser Zeit wurde der Frachtraum mit 39 leeren Fässern beladen, die später gefüllt und nach Europa zurückgebracht wurden. Der Covid-Lockdown in diesem Teil Spaniens war nicht so streng wie in Frankreich oder Irland und es war der Besatzung möglich, eine Mahlzeit in einem Restaurant oder ein Bier in einer Bar zu bekommen, sofern die Regeln bezüglich Gruppengröße, sozialer Distanzierung usw. eingehalten wurden Ausgangssperren wurden eingehalten. Es gab auch einen freien Tag, um die Küste entlang der alten Festung zu erkunden, zwischen den Eukalyptusbäumen in den Hügeln oberhalb der Stadt zu wandern oder einfach ein Eis oder einen Kaffee in einem örtlichen Café zu genießen und zu beobachten, wie die Welt vor den Warteschlangen an ihnen vorbeizieht wurden gegossen und das Schiff lief am 1. Dezember aus.

Die nächste Etappe der Reise führte 1.600 Meilen südwestlich zur Insel Las Palmas auf den Kanaren. Die Tres Hombres segelten von Baiona aus genau nach Westen, bevor ein starker Nordwind aufkam, der uns schnell nach Süden brachte. Wir hatten schöne sonnige Tage mit riesigen blauen Meereswellen, gekrönt von weißen Pferden. Es war fast Vollmond und die Nachtwachen waren hell erleuchtet von Mondlicht und Sternenlandschaften. Es gab Sturmböen und Regenbögen, ein Paar Zwergwale wurde gesichtet, hin und wieder ein Delfin und ein gefangener Mahe Mahe, der eifrig zum Abendessen verzehrt wurde und als köstlich befunden wurde. Wir hissten Segel und trimmen Segel und löschen Segel und hissen sie wieder. Eines Morgens rissen wir das Galant und eines Nachts riss das Hauptschiff entlang der Naht auf, beides wurde sofort vor Ort repariert. Wir haben große Fortschritte gemacht und jetzt, weniger als eine Woche später, am Morgen des 7., ist unser Ziel in Sicht.
Während die Insel Las Palmas am Horizont aufragt, werden wir bald im Schutz ihres Hafens festmachen, wo Fracht geladen und gelöscht, die Vorräte aufgefüllt und die Besatzung ausgeruht wird. Einige der Offiziere und Freiwilligen an Bord werden hier abreisen, da ihr Teil dieser Reise zu Ende geht. Ich werde traurig sein, sie gehen zu sehen, denn auch wenn unsere Bekanntschaft nur kurz ist, ist es eine ziemlich intensive Erfahrung. Ich kann ihnen nicht genug für die vielen angenehmen Stunden danken, die sie während der Wache verbracht haben, die Brise schießen oder gar nichts sagen. Sie werden ersetzt und mit den an Bord Ankommenden werden neue Abenteuer- und Freundschaftsschiffe entstehen. Ich habe das Glück, noch eine Etappe zu bleiben und nach Westen über den Atlantik zu reisen, und obwohl ich weiß, dass die Reisen nicht einfach sein werden, ist es schließlich ein funktionierendes kommerzielles Frachtschiff, aber ich fühle mich sehr privilegiert, ein Teil davon zu sein Unternehmen des emissionsfreien Handels auf dem einzigen derzeit in Betrieb befindlichen motorlosen Frachtsegelschiff.

Ähnliche Neuigkeiten

A day on De Tukker
7 Juni 2024
Protokoll
De Tukker

A Day on De Tukker (Victoria Mahoney)

As I wake up for my 4 AM watch, traces of deep sleep still linger. Already, the dream I just...
Segeln mit vollem Bauch
26. April 2024
Protokoll
Tres Hombres

Segeln mit vollem Bauch (Kapitän Anne-Flore)

Riesige Kohlblätter und Bananenschalen der Azoren überholten das Schiff, während der Sonnenuntergang immer später hereinbrach. Nach ein paar...
Die Tür zur Karibik schließen
22. März 2024
Protokoll
Tres Hombres

Die Tür zur Karibik schließen (Kapitän Anne-Flore)

Wie erwartet wurden wir von einer Front getroffen. Wir schließen die Tür zur Karibik und öffnen die ...
Gegen den Wind
12. März 2024
Protokoll
Tres Hombres

Gegen den Wind (Jordan Hanssen)

Im schlimmsten Fall ist dieses Schiff ein überzeugendes Objekt. Mit gehissten Segeln über das Meer galoppierend, ist sie ein Ding...

Newsletter abonnieren

Wenn Sie sich für den Newsletter anmelden, werden wir Sie als Erste informieren, wenn wir neue Segelrouten veröffentlichen. Die Fairtransport „Sailmail“ ist vollgepackt mit spannenden Segelabenteuern, exotischen Produkten und den neuesten Nachrichten über die Schiffe und ihre Veranstaltungen. Das dürfen Sie sich nicht entgehen lassen!