5. Oktober 2023
- Protokoll
Tres Hombres

Besatzungsliste (Kapitän Arthur Petrie)

Sowohl die Besatzung als auch die Auszubildenden haben in der Regel unterschiedliche Beweggründe, die sie dazu bringen, auf Tres Hombres zu segeln. Aber noch vielfältiger als ihre Beweggründe sind ihre Persönlichkeiten und Hintergründe. Es braucht Zeit, aus den Ankommenden eine Crew aufzubauen, aber die Zeit vergeht schnell, wenn man 24 Stunden am Tag zusammen segelt. Die meiste Zeit unseres Lebens haben wir viel Kontrolle darüber, mit wem wir Zeit auf der Welt verbringen, und für die meisten Menschen bedeutet das, dass wir viel Zeit mit einer kleinen Anzahl von Menschen verbringen, mit denen wir gut auskommen (oder zumindest mit denen wir gut auskommen). sind gewöhnt an). An Bord haben wir keine Wahl, wer unsere Crewliste teilen wird. Wir verbringen 12 Stunden am Tag mit Menschen, die wir nie wählen würden, aber oft sind die Freundschaften, die schwerer zu knüpfen sind, stärker.

Mit vielen von denen, mit denen ich gesegelt bin, stehe ich immer noch in Kontakt, deshalb wollte ich eine kurze Karikatur einiger meiner Crewlisten anbieten. 

Der finnische Glasbläser – Am glücklichsten bei schwerem Wetter oder wenn genug Chaos herrscht, um das Leben interessant zu halten. Direkter, schwarzer Sinn für Humor, kennt 17 verschiedene Arten, dich mit einem Messer zu töten (würde es aber natürlich nie tun)

Der UN-Übersetzer – Spricht 6 Sprachen fließend und andere teilweise. Aber nach 20 Jahren gab er das Übersetzen auf, hauptsächlich aus Frustration über das rasante Tempo des politischen Wandels bei den Vereinten Nationen. Entschloss sich, Illustratorin zu werden und verbringt viel Zeit mit dem Zeichnen.

Die rothaarige Krankenschwester – Vor seiner Flucht nach Tres half er bei Notfall-Herzoperationen, auch bei Neugeborenen. Weiß, wie man einen Brustkorb aufbricht und hat ein schlagendes menschliches Herz in ihren Händen gehalten.

Der österreichische Clown – Kommt aus einer Clownfamilie, was sehr sinnvoll ist, wenn Sie ihn treffen oder auch nur sein Lachen hören. Er ist täuschend gut im Schach … Er verbraucht etwa 20 Liter Erdnussbutter pro Tag.

Der Mini-Wikinger – Ist klein, baut aber mehrere Jahre lang Wikingerboote in Dänemark und ist sehr stark. Ärgere sie nicht ...

Der Gangsta-Wolf – Trägt immer einen Trainingsanzug und ein Kopftuch, spricht mit der absoluten Klarheit eines ukrainischen Mob-Boss und hat jede Situation im Griff. Es sei denn, seine Frau ruft an (die der eigentliche Chef ist). In diesem Fall setzt er seine Lesebrille auf, damit er auf ihre Nachrichten antworten kann.

Der Spezialist – Ein Privatarzt, der normalerweise 400 €/Stunde verdient. Es ist immer schön, für eine kostenlose Beratung an Bord zu sein, oft findet man nackte Wäsche in einem Eimer in der Bibliothek. Irgendwie gelingt es ihm, selbst bei schlechtestem Wetter an Bord stets perfekt fit zu sein, während der Rest der Besatzung in Höhlenmenschenkleidung schlüpft.

Der dänische Braumeister – Betreibt eine Mikrobrauerei auf der Insel Bornholm, ist aber auch ein begeisterter Großsegler. Egal, ob Sie an Bord Brot backen oder Bier auf dem Herd sanft köcheln lassen und es dann in einer ruhigen Nacht an Deck gären lassen.

Der deutsche Pädagoge – Normalerweise kümmert sie sich um verlorene Kinder (und oft um ihren Ehemann), daher ist das Leben an Bord nicht so anders (vor allem, da ihr Ehemann an Bord ist). Pädagogische Fähigkeiten sind auf einem Schiff wie der Tres sicherlich von Vorteil.

Die niederländische Schauspielerin – Vom Kapitän in Amsterdam an Bord gestohlen, passte sie sich sowohl als Schiffsköchin als auch als Kapitänsbardin gut an. Wie jede gute Schauspielerin ist sie eine scharfe Beobachterin der Menschen und hat einen scharfen Blick für jedes Drama an Bord. 

Der Akupunkteur (oder „die sadistische Mutter“) – Zuerst wurde sie nur in der Kombüse gefunden, aber als sie sich geübt hatte, fliegenden Küchenutensilien auszuweichen, begann sie zu ihrem alten Hobby zurückzukehren und Nadeln in jeden zu stechen, der es ihr erlaubte (sei es medizinisch, für ein Tattoo oder einfach nur zum Aufschieben).

Der britische IT-Typ – Wenn er nicht durch Seekrankheit an seine Koje gefesselt ist, kann man ihn dabei antreffen, wie er alles isst, was ihm zur Verfügung steht. Stellt gerne Rätsel, Fragen und Fragen auf, über die die Menschen während langer Nachtwachen nachdenken können.

Der stille Franzose – Normalerweise hört man aufmerksam allen Gesprächen zu, die um ihn herum stattfinden. Es ist nie genau bekannt, wie viel er versteht oder sich erinnert … Es gibt Gerüchte, dass er eines Tages ein Buch über sein Zuhören schreiben könnte, das wir gerne lesen würden …

Während ich dies schreibe, treffe ich bereits neue Persönlichkeiten an Bord. Wenn Sie mit uns segeln, können Sie sich darauf freuen, Ihre eigene Crew-Liste kennenzulernen.

Ähnliche Neuigkeiten

Verschwommene Linien
15. Februar 2024
Protokoll
Tres Hombres

Verschwommene Linien (Kit Schulte)

Wo oder wann endet das eine und beginnt das andere? Ich hatte mir verschwommene Linien vorgestellt, aber schnell wurde mir klar, dass das alles...
Martinique 2024
8. Februar 2024
Protokoll
Tres Hombres

Martinique 2024 (Kapitän Anne-Flore)

Das Auslaufmanöver in der Bucht von Sainte Anne, Martinique, war knapp. Wir ankerten gut hinter dem Yachthafen Le Marin...
Die Seele der Erde
2. Februar 2024
Protokoll
Tres Hombres

Die Seele der Erde (Sandra Reinhold)

Die Sonne geht auf und lässt eine Milliarde orange-goldener Schleifen los, um einer Milliarde schwarzen Kreisen nachzujagen. Eine sanfte Brise ...
Tun Sie, was Sie lieben
11. Januar 2024
Protokoll
Tres Hombres

Machst du, was du liebst? (Bram Hoestra)

Ein Schiff an Land ist etwas Mystisches. Auf dem Weg zum Dock, von der anderen Seite des Kanals,...

Newsletter abonnieren

Wenn Sie sich für den Newsletter anmelden, werden wir Sie als Erste informieren, wenn wir neue Segelrouten veröffentlichen. Die Fairtransport „Sailmail“ ist vollgepackt mit spannenden Segelabenteuern, exotischen Produkten und den neuesten Nachrichten über die Schiffe und ihre Veranstaltungen. Das dürfen Sie sich nicht entgehen lassen!