Am letzten Tag im alten Jahr sitzen wir mit einer Crew von 17 Leuten im Alter von 20-65 Jahren und unserem Kapiten Arjen van der Veen an Bord der “Tres Hombres”. Seit wir in Portugal am 23. November zugestiegen sind, scheint eine Ewigkeit vergangen zu sein. So viele neue Erfahrungen: Eingewoehnung an das Boardleben und der Arbeit eines Grossseglers; Bedienung der Segel und Schiffspflege; Beachten der Regeln und nicht zuletzt auf sich selbst zu achten um Verletzungen zu vermeiden.

Gestartet haben wir in der kleinen Hafenstadt Setubal, wo wir gutes Olivenoel auf unsere Reise mitnehmen konnten. Nach den ersten Segeltagen, mit einem Sturm gleich am Anfang, freuten wir uns in Santa Cruz de la Palma, eine der kanarischen Inseln wieder Land zu sehen. Herrliche Tage am schwarzen Vulkanstrand, exotische Pflanzen und Palmen. Bei sommerlichen Temperaturen im Atlantik schwimmen oder abendliches Bummeln durch die belebte Altstadt, die ein wenig touristisch gepraegt ist weil fast jeden Tag am Hafen ein neues Kreuzfahrtschiff anlegt. Nachdem wir fuenf Faesser Rum eingeladen haben, ein wenig Vorrat mit guten Bananen, Avocado und Zuckerrohr bekamen, verlassen wir die Insel.

Unser zweiter Stopp war die westlichste Insel der Kap Verden, Brava in Afrika, wo wir in einer traumhaft schoenen Bucht vor Anker lagen und mit dem Dingy unsere Landausfluege starten konnten.


Waehrend unseres Aufenthaltes wurden alle Gymnastik Artikel mit Hilfe Einheimischer ausgeladen und an Schulen geliefert. Brava ist im Gegensatz zu Santa Cruz de la Palma touristisch nicht erschlossen und somit waren wir in dem kleinen Ort in dieser Bucht die einzigen so kurz vor Weihnachten. Auch hier bei Sonnenschein und warmen Temperaturen, wunderbares Baden im Naturswimmingpool, schnorcheln mit ein paar Schildkroeten und vielen Fischen, die wir nur aus dem Aquarium kennen, wobei auf Seeigel und deren Stacheln zu achten ist.


Ebenso wie in Setubal, wurde auch hier fleissig von den Kindern des Dorfes ein Segel bemalt. Jedes Kind konnte seinen Traum verewigen. Ein interessantes und wundervolles Pojekt von Hetty van der Linden (Paint-Sail a Future), dass viele Kinder gluecklich macht.
Nach einigen Tagen ging auch dieser Besuch im Paradies zu Ende und bei guenstigem Wind lichteten wir den Anker mit Unterstuetzung einiger Kapverdianer, die uns eine Weile begleiteten. Bei einsetzender Daemmerung fuhren sie mit ihrem kleinen offenen Fischerboot zurueck an das Land.

Unser naechstes Ziel heisst jetzt Barbados in der Karibik. Nach zwei Tagen auf hoher See im tropischen Gewaesser, konnten wir Weihnachten mit einem guten Glas Cidre aus der Bretagne, die Heimat von unserem ersten Steuermann Remi, geniessen.

Gerade befinden wir uns mitten auf dem Atlantik, um uns herum nichts als die unendliche Weite des Ozeans. Wasser so weit das Auge reicht.
Der Passatwind bringt unser Schiff auf bis zu 10 Knoten Geschwindigkeit.

Bis jetzt haben wir im Dunklen nur zwei Schiffe auf Gegenkurs gesichtet. Gelegendlich sehen wir Delfine, die uns begleiten sowie Unmengen an fliegenden Fischen. Naturphaenomene wie fluorestizierendes Plankton oder Quallen sind in der Nacht sichtbar. Die wunderschoen im Finsteren schimmern und leuchten. Der weite Sternenhimmel ist unbeschreiblich und einzigartige Sternschnuppen sind zu beobachten.

Jetzt ist es gerade 2 Uhr frueh. Die Nachtschicht hat gerade begonnen. Vorne am Bug des Schiffes wird Ausschau nach Gefahren und fremden Booten gehalten. In ein paar Stunden koennen wir mit dem Brot backen anfangen und vor dem Schichtwechsel haben wir alle bei einem tollen Sonnenaufgang am Horizont Frühstück mit leckeren Kokosnuessen von Brava.

Nach einem schoenen gestrigen Tag auf der Tres Hombres mit Rum, guter Fairtrade Schokolade und Musik, freuen wir uns auf weitere Erlebnisse mit viel Wind, hohen Wellen und guter Geschwindigkeit auf Vorwindkurs. Hoffentlich fangen wir noch einen grossen Fisch bevor wir in Barbados ankommen.

Es ist toll Mitglied dieser Crew zu sein und zum Erfolg der Fairtrade-Ideen seinen Beitrag zu leisten. Die Welt, unendliche Weite des Ozeans sind einfach unbeschreiblich.

Isabella Hans von Gmunden im Salzkammergut, Oberoesterreich

Ingo Westphal aus Wahlstet/Holstein, Deutschland

Sustainable transport over sea. Tres Hombres, Nordlys, Ecoliner, Clippership, Noah, Fairtransport, Fairtrade, Logbook, shipping news.